FAQ 2017-02-16T21:25:25+00:00

Hier findet ihr die am häufigst auftretenden Fragen und Antworten rund um den Dienst als Milizsoldat in der Jägerkompanie Tulln.

Die zentrale Anlaufstelle für alle Fragen (die hier nicht beantwortet sind) ist unser MobUO, StWm TARKO: 050201-33-31303!

In welchem Rhythmus finden BWÜ statt? 2017-02-16T13:48:18+00:00

Grundsätzlich haben wir in jedem geraden Jahr eine BWÜ – also nach der AEGIS16 im November 2016 findet die nächste reguläre BWÜ im Jahr 2018 statt. Wir sind jedoch immer bemüht, auch außerhalb dieses Rhythmus‘ Fortbildungen anzubieten. Daher werden wir im Herbst 2017 bei der ACTIVE PROTECTOR in Form einer SWÜ* (Sonderwaffenübung Stern) teilnehmen. Eine solche steht uns im 5-Jahres-Plan insgesamt 2 x zu und die Tage werden von eurer MÜ-Verpflichtung abgezogen.

Ich habe Interesse an einem Assistenzeinsatz – wie gehe ich vor? 2017-02-16T13:40:04+00:00

Mit Stand September 2016 laufen in Österreich folgende sicherheitspolizeiliche Assistenzeinsätze:

  • AssE MIG an den Staatsgrenzen
  • AssE BOTSCHAFTEN in Wien zur Bewachung derselben

Wer von euch Interesse hat, soll das bitte unter Angabe von Namen, Versicherungsnummer, Handynummer und dem gewünschten Zeitraum an post@jgkp-tulln.at melden. Dort werden eure Meldungen evident gehalten.

Wenn es dann Bedarf gibt, treten wir mit euch in Kontakt (in der Regel der Kommandant des Assistenzelements) und besprechen alle weiteren Details.


Sollte akuter Bedarf bestehen, so wird dies über unseren Facebook-Auftritt kundgetan. Bei Meldung bitte davon ausgehen, dass es in der Regel 2 Wochen dauert, bis ihr den Einberufungsbefehl erhaltet und danach in die EVb (Einsatzvorbereitung) gehen könnt!

Wann kann ich mit einer Beförderung rechnen? 2017-02-16T13:38:01+00:00

Hier die aktuellen Richtlinien mit Stand 05.10.2016 aus dem „Milizhandbuch 2016“:

Beförderungserfordernisse:

  • Österreichische Staatsbürgerschaft,
  • die persönliche Eignung und
  • die fachliche Eignung zur Erfüllung der Aufgaben, die mit der vorgesehenen Verwendung verbunden sind.

Gefreiter (nach GWD)

  • Positiver Abschluss der Vorbereitenden Milizausbildung (VbM) und Abgabe einer freiwilligen Meldung zu Milizübungen
  • Nach Leistung einer Beorderten Waffenübung (BWÜ) oder Ersatzdienstleistung gem. DBWÜ* (z.B. ein Turnus sihpol AssE)

Korporal

  • nach 16 Monaten bei normaler Dienstleistung und mindestens 45 Tage Wehrdienstleistung, davon mindestens eine BWÜ oder Ersatzdienstleistung gem. DBWÜ*

Zugsführer

  • nach 5 Jahren Wartefrist ab Beförderung zum Korporal und mindestens 75 Tage Wehrdienstleistung – davon mindestens zwei BWÜ oder Ersatzdienstleistung gem. DBWÜ*

*DBWÜ = Durchführungsbestimmungen für Waffenübungen

Wann muss mein Arbeitgeber zustimmen? 2017-02-16T13:36:44+00:00

Hier ist folgendes zu unterscheiden:

  • Bis zur Ableistung von 30 Tagen Milizübung (MÜ + fWÜ) innerhalb von 2 Kalenderjahren muss der Arbeitgeber nicht zustimmen.
  • Bei mehr als 30 Tagen MÜ innerhalb von 2 Jahren muss der Arbeitgeber zustimmen!
  • Bei fMA ist keine Zustimmung des Arbeitgebers erforderlich, da ihr diese in der arbeitsfreien Zeit ableistet (und ihr ja auch keinen Einberufungsbefehl erhaltet)!
Warum muss ich mich zu Ausbildungen / Vorhaben anmelden? 2017-02-16T22:34:50+00:00

Wir benötigen Vorlaufzeiten, um die Organisation für Vorhaben sicherzustellen. Sei es die Anforderung von Waffen und Gerät, Fahrzeugen und dergleichen. Daher endet die Anmeldefrist in der Regel 2 Wochen vor einer Ausbildung.

Was ist eine Milizübung (MÜ)? 2017-02-16T13:34:59+00:00

Eine MÜ ist die typische Präsenzdienstform für eine „Übung in deiner Funktion in der Einsatzorganisation“ (oder auch BWÜ genannt) oder für Laufbahnkurse. Du bist im Präsenzstand des Bundesheeres (vgl. fWÜ), bekommst aber zusätzlich noch die Prämie für Miliizübungen ausbezahlt. Außerdem verringern MÜ-Tage die Gesamtdauer der Tage, zu denen du dich verpflichtet hast.

Was ist eine freiwillige Waffenübung (fWÜ)? 2017-02-16T13:34:15+00:00

Bei Meldung zu einer fWÜ kannst du deine Meldung bis am Tag vor dem Einrücken jederzeit ohne Begründung zurückziehen (per E-Mail, Fax, Anruf). Während einer fWÜ gehörst du dem Präsenzstand des Bundesheeres an; du bist somit beim Bundesheer versichert (keine freie Arztwahl!) und bekommst vom Bundesheer bezahlt. Sollte die Besoldung geringer sein, als bei deinem zivilen Arbeitgeber, steht dir der Differenzbetrag („Ausgleich des Verdienstentganges“) nach der Präsenzdienstleistung bis zu einer gewissen Höhe zu.

fWÜ-Tage werden für Beförderungen angerechnet!

Was ist freiwillige Milizarbeit (fMA)? 2017-02-16T13:33:23+00:00

Bei Ableistung einer „Freiwilligen Milizarbeit“ – die stunden- oder tageweise erfolgen kann – befindet ihr euch nicht im Präsenzstand des Bundesheeres. Ihr tragt zwar Uniform, seid jedoch privat versichert und erhaltet neben der Verpflegung auch die Fahrtkosten ersetzt.

FMA-Meldungen sind vor der Ableistung an post@jgkp-tulln.at zu übermitteln!

Wichtig und zentral ist, dass ihr bei Ableistung von fMA nicht über das Bundesheer versichert seid, die Tage jedoch für die nächste Beförderung angerechnet werden!

Wer sind meine Ansprechpartner? 2017-02-16T13:49:30+00:00

In erster Linie ist dein direkter Kommandant (= derzeit jeder Unteroffizier bzw. jener, dem du dich zugehörig fühlts) in der Kompanie dein Ansprechpartner (auch, wenn du Kurse und dergleichen absolvieren willst, kläre das mit ihm bitte vorher ab). Eine konkrete Einteilung in Gruppen und Züge wird es erst im Laufe des Jahres 2017 geben. Dann werdet ihr eure direkten Kommandanten kennen!

Für Kursbuchungen, Informationen zu Beförderungen und vieles mehr steht dir unser MobUO, StWm TARKO, innerhalb der Dienstzeiten zur Verfügung: 050201-33-31303 oder 0664/622 28 37.