Gewöhnungsmarsch JgKp Tulln

Bei strahlendem Sonnenschein und nahezu wolkenlosen Himmel trafen sich heute 6 Kameraden der JgKp TULLN und ein Zivilist zum 2. Marschtag der Kompanie. Führte der erste Marschtag im April noch über beschauliche 15km rund um HASENDORF, wurde heute die Strecke Kaserne MAUTERN-ST.LORENZ-WEISSENKIRCHEN-DÜRNSTEIN-Kaserne MAUTERN mit knapp 25km in Angriff genommen.

Auch war die Marschstrecke mit nahezu durchgehender Asphaltierung weitaus anspruchsvoller. Der erste Streckenabschnitt wurde pünktlich um 0930 in Angriff genommen und führte entlang des rechten Donauufers nach RÜHRSDORF. An der Rollfährenstation in ST. LORENZ wurde einem Kameraden des Jagdkommandos gedacht, der dort verunglückte. Nach diesen bewegenden Momenten wurde mit der Rollfähre nach WEISSENKIRCHEN übersetzt wo in einem Cafe die wohlverdiente Pause mit Eis und kalten Getränken verbracht wurde.

Um 1300 schließlich wurde die 2. Tagesetappe WEISSENKIRCHEN-DÜRNSTEIN gestartet. Durch das wunderschöne WEISSENKIRCHEN führte die Strecke nun entlang des linken Donauufers bis wir in DÜRNSTEIN angelangt waren. In den jeweiligen Ortschaften wurden wir freundlich begrüßt und von wachen Kinderaugen bestaunt. Schließlich konnten wir am Fuße des Franzosendenkmals von Hr. Dr. Bgdr. i. R. WEISS empfangen werden, der uns die geschichtlichen Hintergründe zu diesem Denkmal anschaulich und lebhaft näher brachte.

Anschließend wurden wir von Hr. Dr. Bgdr. i. R. WEISS noch kurz in seinem Weinkeller verköstigt- als Dankeschön wurde ihm ein Kampfmesser der JgKp TULLN mit persönlicher Widmung überreicht. Sichtlich von den herrschenden Temperaturen (leicht) mitgenommen wurde anschließend die letzte Etappe zurück in die Kaserne MAUTERN gestartet – wo wir um 1620 wieder einrückten.

Ausblick: die nächste Marschveranstaltung an dem die JgKp TULLN teilnimmt ist der NIJMEGEN-Marsch in Holland. Dieser startet bereits am 18 07 17 – Bericht folgt. Horridoh, Michael.

2017-07-09T18:26:04+00:00 Juli 9th, 2017|Diverses|0 Comments